Der Rücken gehört zweifelsohne bei jungen Müttern zu einer Problemzone. Die Dauerbelastung durchs Heben und Tragen des Babys macht vielen Frauen körperlich zu schaffen. Dazu kommt die nach vorne geneigte Position beim Stillen oder Füttern und mangelnde Mobilisation der Wirbelsäule. Folgen können ein verspannter Nacken oder Rückenschmerzen sein.

Versuche daher kleine Sequenzen in Deinen Alltag einzubauen, bei denen Du Deine Schultern, den Nacken und die Wirbelsäule mobilisierst. So kannst Du evtl. Verspannungen verhindern oder ihnen entgegenwirken.

In diesem Video widme ich mich ausschließlich dieser stark beanspruchten Region.

Video -> Rückenmobilsation

Tipp: Such Dir einzelne Bewegungen raus, die Dir besonders gut getan haben und führ sie zwischendurch immer mal durch.

Rückenschmerzen nach Kaiserschnitt

Bereits in der Schwangerschaft leiden viele Frauen unter Rückenschmerzen. Das liegt unter anderem am veränderten Körperschwerpunkt, der das Becken in dein Hohlkreuz fallen lässt und geschwächten und gedehnten Bauchmuskeln durch den wachsenden Babybauch. Die Bauchmuskeln haben unter anderem die Aufgabe den vorderen Teil des Beckens aufzurichten und die Wirbelsäule nach vorne zu stützen. Im Verlauf der Schwangerschaft werden die Bauchmuskeln zu schwach, um diese Aufgabe zu erfüllen.

Nach der Geburt ist die Bauchmuskulatur natürlich erst einmal weiter geschwächt. Schwache Bauchmuskeln äußern sich oft im Rücken, da die Rückenmuskeln die Gegenspieler der Bauchmuskeln sind, sich also Probleme oft genau auf der gegenüberliegenden Seite bemerkbar machen.

Neben der körperlichen Belastung durch den normalen “Mama-Alltag”, kommt bei Frauen nach Kaiserschnitt, der Schnitt durch die Linea Alba hinzu, der bindegewebigen Platte, in der Mitte des Bauches, an der alle Bauchmuskeln ansetzen.

Durch die Durchtrennung, wird die bereits geschwächte Körpermitte zusätzlich geschwächt. Die muskulären Verbindung zum Becken werden instabil und das Becken kann leicht nach hinten kippen – ein Hohlkreuz entsteht. Ein Hohlkreuz ist nicht nur sehr ungünstig für den Beckenboden, sondern belastet auch die Rückenmuskulatur und die Lendenwirbelsäule, was Verspannungen im Rücken und das Risiko für Bandscheibenvorfälle in diesem Bereich begünstigt.

Das ist natürlich nicht bei allen jungen Mamas der Fall! Und ein Hohlkreuz kann sehr vielfältige Ursachen haben. Ich möchte jedoch, dass Du an dieser Stelle den Zusammenhang zwischen einem Kaiserschnitt und einem Hohlkreuz verstehst, gerade wenn Du im unteren Rücken Probleme haben solltest.

Merke! Durch Kräftigen und Dehnen von Bauch-, Rücken-, Gesäß- und Hüftbeuger-Muskeln kann man ein Hohlkreuz wegtrainieren und das Zusammenspiel der Muskeln, die Hand in Hand arbeiten, wieder ins Lot bringen.