Du hast jetzt bereits einige Wochen mit den Rückbildungsworkouts trainiert und fragst Dich vielleicht wie es jetzt weitergeht.

Wenn Du regelmäßig trainiert hast, wirst Du wahrscheinlich bereits eine Kräftigung der Bauch- und Beckenbodenmuskulatur bemerkt haben und Dich insgesamt kräftiger und vitaler fühlen. Bleib jetzt weiter am Ball und höre nicht auf! In der Regel muss man 3 Monate regelmäßig trainiert haben, um einen bleibenden Effekt zu haben. Wiederhole daher die Workouts, die Dir besonders gut gefallen haben und gewöhnen Dir an den Beckenboden in Deinen Alltag zu integrieren und ihn schonend zu behandeln. 

Rückbildung ist ein langer Prozess und es dauert unter Umständen 2,5 Jahre bis der Körper wieder den “Normalzustand” erreicht hat. Daher erwarte nicht zu viel in zu kurzer Zeit.

Dein Beckenboden bereitet Dir noch Probleme?

Hast Du das Gefühl mit Rückbildungstraining alleine nicht weiterzukommen? Du bist Dir nicht sicher, ob Du den Beckenboden richtig anspannst, oder Beschwerden wir Inkontinenz werden einfach nicht besser? Dann kannst Du Dir von deinem Gynäkologen auch Physiotherapie verschreiben lassen.

Speziell ausgebildete Beckenbodentherapeuten können sich ein Bild von Deinem Beckenboden machen und mit Dir auf Ursachenforschung gehen. Durch Biofeedbackmessungen zeigen sie Dir, ob Du den Beckenboden korrekt ansspannst und erarbeiten mit Dir zusammen einen Trainingsplan, der auf Dich zugeschnitten ist.

Geeignete Therapeuten findest Du:
In Deutschland: Physio Pelvica 
In Österreich: Österreichische Kontinenzgesellschaft
In der Schweiz: Pelvisuisse

Rückkehr zum Sport

Fühlst Du Dich soweit fit und bist schon wieder bereit für ein wenig mehr Sport? Ich empfehle Dir im Anschluss an das Rückbildungstraining einen speziellen Mütter-Fitnesskurs zu besuchen, in dem die Bedürfnisse junger Mütter berücksichtigt werden bevor Du wieder zu “regulären” Sportkursen gehst.

Tipp: Die Krankenkassen bezuschussen 2 x jährlich einen Präventionskurs. Darunter Beckenbodenkurse, Yoga, Rückenschule und spezielle Angebote für Mütter. Frag einfach Deine Krankenkasse!

Jetzt ist es an der Zeit noch einmal den Beckenboden Test der zweiten Woche zu wiederholen, um Deine ganz persönliche Entwicklung in den letzten Wochen zu beurteilen. 

Mache außerdem den “Wie fit ist mein Beckenboden-Test?” Um Deinen Beckenboden auf seine Belastbarkeit zu überprüfen. Wie, erfährst Du im nächsten Video. Du kannst Dir außerdem das passende PDF dazu herunterladen.

Mit dem Joggen beginnen