Narbenpflege: Der richtige Umgang mit der Kaiserschnittnarbe

Narbenpflege: Der richtige Umgang mit der Kaiserschnittnarbe

Eine sorgfältige Narbenpflege spielt für die allgemeine Wundheilung eine besonders wichtige Rolle, insbesondere nach einem Kaiserschnitt.

Knapp 31 % der in Deutschland geborenen Kindern, werden per Kaiserschnitt oder Bauchgeburt geboren. Egal ob geplant, oder ungeplant, neben der Erinnerung an diesen besonderen Moment, bleibt allen Frauen nach einer Kaiserschnittgeburt ein sichtbares Andenken erhalten, eine rund 12 bis 15 cm lange Kaiserschnittnarbe quer oberhalb des Schambeins. Diese Narbe, die für Viele die erste große Narbe am Körper ist, bringt oftmals Unsicherheiten mit sich, insbesondere wenn es um die Frage der richtigen Narbenpflege geht.

Ich hoffe, dass ich mit meinen Tipps zur Narbenpflege viele “Kaiserschnitt-Mamas” ermutige ihre Kaiserschnittnarbe zu berühren und zu pflegen.

Was ist eigentlich ein Kaiserschnitt?

Die Schwangerschaft ist für werdende Mütter und Väter einer der schönsten und prägendsten Lebensmomente. Mit viel Spannung, Vorfreude und Liebe wird neun lange Monate dem einen Tag entgegengefiebert, der Geburt des eigenen Babys! Wie das Kind aber letztlich konkret zur Welt kommt, kann im Vorfeld nicht bis ins feinste Detail geplant werden. In rund 31 % aller Fälle ist ein Kaiserschnitt, also eine künstliche Entbindung, erforderlich.

Wissenswerte Fakten:

  • Die Namensbezeichnung „Kaiserschnitt“ lehnt sich an den weltbekannten römischen Staatsmann und Feldherrn Julius Cäsar an. Gemäß schriftlicher Aufzeichnung war Cäsar der erste Mensch, der auf diese Art und Weise zur Welt gekommen ist. Aus diesem Grund ist der weltbekannte Staatsmann zum Namensgeber dieser Geburtsmethode geworden.
  • In der Fachsprache heißt der Kaiserschnitt „Sectio caesarea“. „Caesus“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet übersetzt „kaiserlich“, „sectio“ bedeutet übersetzt „Schnitt“ – also der „kaiserliche Schnitt“.
Baby bei Kaiserschnittgeburt

Wie läuft die Kaiserschnittgeburt ab?

Ein Kaiserschnitt ist eine operative Form der Geburt, bei dem das Baby nicht durch die Scheide, sondern durch die geöffnete Bauchdecke der Mutter geboren wird.

  • Diese Operation kann entweder unter Vollnarkose oder mit Lokalanästhesie (örtlicher Betäubung) durchgeführt werden. Möglich ist eine Spinalanästhesie oder eine Periduralanästhesie, kurz PDA. Mithilfe einer Hohlnadel wird in das Rückenmark ein Katheter angebracht. Über diesen Zugang wirst Du stetig mit Betäubungsmitteln und Schmerzmitteln versorgt.
  • Beim operativen Eingriff wird ein 8-15 Zentimeter langer, waagerechter Schnitt oberhalb des Schambeins gesetzt. Wenn möglich, wird der Bauchdeckenschnitt entlang der sogenannten „Bikinifalte“ gesetzt, damit die Narbe optisch später nicht so auffällt.
  • Zuerst wird das Gewebe der Haut durchtrennt, anschließend die Fettschicht und die Muskelschicht des Bauchraums.
  • Nun kann die Harnblase vorsichtig zur Seite geschoben werden, damit die Gebärmutter ungehindert erreicht werden kann.
  • Mit einem kleinen Schnitt wird die Gebärmutter geöffnet. Diese Öffnung wird dann vorsichtig mit den Fingern so weit gedehnt, bis das Baby herausgeholt werden kann.
  • Zum Schluss nimmt der Operateur noch die Plazenta heraus und vernäht die Gebärmutter-Gewebsschichten sowie die Gewebeschichten der Bauchwand. Genäht wird im Allgemeinen mit einem selbstauflösenden Faden.

Wie wird die Kaiserschnittwunde verschlossen?

Heutzutage wird überwiegend die „Misgav-Ladach-Methode“ angewendet, die auch als „sanfter Kaiserschnitt“ bekannt ist. Hierbei wird das Gewebe nur minimal aufgeschnitten, die Muskulatur zur Seite geschoben und hauptsächlich gedehnt. Die sichtbare Bauchdeckennaht verläuft parallel zur Schamhaargrenze und ist lediglich eine Hautnaht.

Sie kann auf unterschiedliche Weise vernäht werden:

  • Intrakutannaht: Bei dieser Nahttechnik verläuft der Faden knapp unter der Hautoberfläche. Die Oberhaut, die sogenannte Epidermis, wird nur am Nahtanfang sowie am Naht-Ende durchstochen. (Diese Technik wird heute am häufigsten angewendet)
  • Einzelknopfnaht: Bei dieser Technik erfolgt der Wundverschluss mit einzelnen Kurzfäden.
  • Hautklammern: Anstatt eines Fadens kann die Bauchdecke auch mit Klammern verschlossen werden.

Da es unterschiedliche Nahttechniken gibt und auch die Wundheilung sich von Mensch zu Mensch unterscheidet, können Kaiserschnittnarben sehr unterscheidlich aussehen. In den meisten Fällen lösen sich die Fäden – ebenso wie die Fäden der inneren Gebärmutternaht – von selbst auf.

Kaiserschnittnarbe Naht

Narbenpflege Kaiserschnitt: Wie schnell verheilt die Kaiserschnittnarbe?

Fast alle Kaiserschnittnarben verheilen komplikationsfrei. Nach dem operativen Eingriff musst Du drei bis fünf Tage im Krankenhaus bleiben, damit der Wundheilungsprozess kontrolliert werden kann. Wie lange die Wundheilung konkret dauert, ist von Frau zu Frau ganz unterschiedlich. Nach rund 14 Tagen ist die Wunde aber äußerlich im Allgemeinen verheilt, nach etwa zwölf Monaten sollte die Narbenbildung vollständig verheilt sein.

Deine Kaiserschnittnarbe: Eine Reise durch die Heilungsphasen

0-7 Tage nach der Operation:

  • Optik: In den ersten Tagen nach deinem Kaiserschnitt ist die Narbe meist rot, geschwollen und kann leicht glänzen. Es ist normal, dass sie etwas erhöht über der Haut liegt.
  • Empfinden: Du kannst Schmerzen, Spannungsgefühle oder ein leichtes Brennen spüren. Es ist wichtig, dass du dich in dieser Phase schonst und die Narbe sauber hältst.

Wichtig: Die Wunde ist meist mit einem Verband oder Steri-Strips abgedeckt. Du kannst damit Duschen, solltest jedoch auf Seife in diesem Bereich verzichten.

Nach 14 Tagen:

  • Optik: Die Narbe beginnt, sich zu beruhigen. Die Rötung und Schwellung lassen nach. Du wirst bemerken, dass sie flacher wird.
  • Empfinden: Der Schmerz sollte deutlich nachgelassen haben. Möglicherweise spürst du ein Jucken oder Kribbeln, was ein gutes Zeichen für die Heilung ist.

Wochenbettgymnastik nach Kaiserschnitt – Video Anleitung

Narbenpflege: Der richtige Umgang mit der Kaiserschnittnarbe
  • Warum Rückbildungsgymnastik auch nach Kaiserschnitt von großer Bedeutung ist
  • Wie Du die Wundheilung ab Tag 1 unterstützen kannst
  • Wochenbettübungen speziell nach Kaiserschnitt

    Nach 3 Monaten:

    • Optik: Deine Narbe wird blasser und weicher. Sie integriert sich mehr und mehr in das umliegende Gewebe.
    • Empfinden: Die Empfindlichkeit der Narbe nimmt ab. Du könntest immer noch ein leichtes Ziehen spüren, besonders wenn du dich bewegst oder dehnst.

    Nach 6 Monaten:

    • Optik: Die Narbe hat nun eine blassere, weichere Erscheinung und ist weniger sichtbar.
    • Empfinden: Sie sollte kaum noch Schmerzen verursachen. Eventuelle Taubheitsgefühle oder Empfindlichkeiten können weiterhin bestehen, sind aber meist deutlich reduziert.

    Bis zu 2 Jahre – Die Reifungsphase:

    • Optik: Während dieser Phase reift die Narbe vollständig. Sie wird noch blasser und weicher. Manche Narben werden so dezent, dass sie kaum noch auffallen.
    • Empfinden: Jedes Ziehen oder Jucken sollte vollständig verschwunden sein. Die Narbe fühlt sich jetzt mehr wie ein Teil deiner Haut an.

    Ist Deine Narbe auch nach 6 Monaten noch gerötet, taub oder hast Du ein Gefühl von Wärme auf der einen und Kälte auf der anderen Seite der Narbe, weist dies auf ein Narbenstörfeld hin. Ich empfehle Dir die Narbe bei einem ausgebildeten Therapeuten entstören zu lassen.

    Kaiserschnittnarbe abdecken

    Warum ich empfehle nach dem Kaiserschnitt im Liegen zu stillen

    Meist verläuft die Wundheilung komplikationsfrei. Für eine optimale Heilung der Kaiserschnittnarbe ist es aber vor allem anfangs wichtig, möglichst viel zu liegen – wenn möglich, auch bei Stillen. Zu häufiges Sitzen kann zu einer Ansammlung von Wundwasser rund um die Narbe führen. Die Folge ist eine angeschwollene Kaiserschnittnarbe. Außerdem hängt im Sitzen der Babybauch über der Kaiserschnittnarbe. Es bildet sich eine Falte, in der sich Feuchtigkeit ansammleln kann und einen guten Nährboden für Bakterien bildet. Im Liegen ist es einfacher, die Kaiserschnittnarbe trocken zu halten.

    Kaiserschnittnarbe: Welche möglichen Komplikationen können auftreten?

    Meist verläuft die Wundheilung ohne große Probleme. Aber es gibt einige klassische Probleme, die bei der Narbenbildung auftreten können:

    • Wundinfektion: Wie bei allen Wunden besteht die Gefahr einer bakteriellen Wundinfektion. Es kann im Wochenbett auch zu Fieber kommen. In einem solchen Fall solltest Du Dich von einem Arzt oder einer Ärztin untersuchen lassen.
    • Narbe unter Hautniveau: Eingesunkene Narben, auch atrophe Narben genannt entstehen, wenn der Körper zu wenig Bindegewebe bildet. Die Narbe wirkt im Vergleich zum umgebenden Gewebe ein.
    • Narbe über Hautniveau: Überschiessende Narben, auch hypertrophe Narben, entstehen durch eine Überproduktion vom Bindegewebe. Die Narbe erscheint dick, wulstig.
    • Eingezogene Narbe: Wenn die oberen Hautschichten miteinander verkleben, beklagen Frauen, dass sich die Narbe nach innen zieht und sich eine Rolle oberhalb der Narbe bildet.
    • Adhäsionen: Auch Verwachsungen des Narbengewebes sind möglich: In einem solchen Fall kann ein Gang in die Physiotherapie-Praxis oder zum Osteopathen hilfreich sein. Dort kannst Du gute Übungen erlernen, die Verklebungen und Verwachsungen lösen können und Dich somit Tag für Tag bei der Wundheilung der Kaiserschnittnarbe unterstützen.

    Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus wird Deine Hebamme regelmäßig die Narbe kontrollieren. Bei Bedarf kann sie auch die Knoten ziehen.

    Narbenmassage nach Kaiserschnitt – Schritt für Schritt Anleitung

    Narbenpflege: Der richtige Umgang mit der Kaiserschnittnarbe

    Lade dir hier meine Schritt für Schritt Anleitung zur Narbenmassage vom frühen bis zum späten Heilungsstadium herunter. Im PDF erhältst du eine Anleitung und wertvolle Hinweise zur Pflege deiner Kaiserschnittnarbe, die du ganz einfach selber machen kannst:

      Wie sieht eine gute Narbenpflege nach dem Kaiserschnitt aus?

      Damit die Verletzung durch den Kaiserschnitt gut verheilen kann, ist die richtige Narbenpflege sehr wichtig. Oberste Priorität hat immer eine saubere Wundversorgung, denn auf diese Weise lassen sich Infektionen nach der Operation vermeiden.

      Sobald die Narbe äußerlich abgeheilt ist – also die Rötung etwas abgeklungen und die Kruste abgefallen ist – kann mit der Narbenpflege begonnen werden.

      Unterschied Narbengewebe zu gesunder Haut

      Bei der Wundheilung bildet der Körper neue Bindegewebsfasern, sogenannte Kollagene. Dank ihrer überkreuzten (geordneten) Struktur sorgen diese für eine höhere Elastizität. In vernarbtem Gewebe sind Kollagenfasern ungeordnet angeordnet, wie kleine Kläule. Das hat zur Folge, dass das Gewebe starrer und weniger elastisch ist. Es kann Feuchtigkeit nicht so effizient speichern und ist auch weniger gut durchblutet. Aus diesem Grund kannst Du bei Narben auch oft kleine Hautverhärtung ertasten. Narbengewebe enthält keine Talgdrüsen, weshalb sie von außen Feuchtigkeit zugeführt bekommen müssen.

      Kollagen Kaiserschnittnarbe

      Kaiserschnittnarbe massieren – in den ersten 6 Wochen:

      Ideal für die Narbenpflege nach dem Kaiserschnitt sind leichte Massagen mit speziellen Narbenpflegeprodukten. Trage sie mit dem sauberen Zeigefinger auf: Streiche erst mit sanften kreisenden Bewegungen um die Narbe herum, später dann über die Narbe und von einer Seite der Kaiserschnittnarbe zur anderen. Wiederhole die Streichbewegung so oft, wie es sich für Dich gut anfühlt. Deine Narbe kann diese Pflege gebrauchen. Auch das Gewebe um die Narbe herum sollte massiert und eingecremt werden, zum Beispiel mit leicht kreisenden Bewegungen. Kombiniere die Narbenmassage-Bewegungen miteinander.

      Narbenmassage Anleitung

      Mein Tipp als Hebamme: Seine Kaiserschnittnarbe zu massieren erfordert etwas Mut. Magst Du sie nicht direkt berühren, kannst Du ein sanftes Tuch (z.B. Seide) über deinen Finger legen und damit das Gewebe massieren.

      Kaiserschnittnarbe massieren nach 6 Wochen:

      Nach 6 ist die Narbe so weit verheilt und fest genug, dass Du sie etwas intensiver massieren kannst. Durch eine sogenannte Friktionsmassage, die mit Zug arbeitet, mobilisierst Du das Gewebe und die unteren Hautschichten. So kannst Du ggf. Verklebungen der verschiedenen Hautschichten entgegenwirken und stimulierst die Neubildung von Hautnerven.

      Narbenpflege: Der richtige Umgang mit der Kaiserschnittnarbe

      Narbenpflege mit Salben und Cremes

      Da Narbengewebe grundsätzlich weniger flexibel ist als “gesunde” Haut, ist ein Ziel mit regelmäßiger Pflege, die Elastizität und Dehnungsfähigkeit des Narbengewebes zu steigern, sowie das Erscheinungsbild zu verbessern. Die Hautbereiche solltest Du am besten täglich mindestens drei Monate lang massieren. Es gibt spezielle Narbenpflegeprodukte und Cremes, aber grundsätzlich eignet sich jede hautverträgliche Creme.

      Besonders empfehlenswert sind folgende Cremes oder spezielle Narbensalben:

      • Ringelblumensalbe (Calendula-Creme)
      • Bachblütensalbe (Rescue-Salbe)
      • Narbengel von Wala (Homöopathie)
      • Kelofibrase von Sandoz (mit Heparin)
      • Contractubex® von Merz mit Zwiebelextrakt, Allantoin und Heparin
      • Traumeel-Salbe mit hochwertigen Pflanzenwirkstoffen
      • Bepanthen-Creme

      Merke: Achte vor der Anwendung darauf, Deine Hände gründlich zu waschen und erst dann die Creme/Salbe aufzutragen.

      Narbenpflege: Der richtige Umgang mit der Kaiserschnittnarbe

      Johanniskrautöl

      • Johanniskrautöl reich an Vitaminen und Mineralien
      • Zur Pflege von Wunden und Narben
      • Zur Dammmassage und Pflege von Geburtsverletzungen und Kaiserschnittnarben
      • 100% natürlich, 100% vegan

       

      14,90 19,90 

      Jetzt bestellen

      Video Anleitung Narbenmassage der Kaiserschnittnarbe

      Narbenpflege nach Kaiserschnitt mit Ölen

      Statt einer Creme kannst Du zur Narbenbehandlung auch zu einem Öl greifen. Diese Öle finde ich zur Pflege von Narben besonders geeignet:

      • Ringelblumenöl
      • Mandelöl
      • Lavendelöl
      • Johanniskraut-Öl mit wertvollen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, Flavonoiden und Vitamin E, das für eine geschmeidige, elastische Haut sorgt.
      • Weizenkeimöl

      Narbenpflege mit dem Narbenroller

      Viele Frauen haben ein sogenanntes „Hangover“ über der Kaiserschnittnarbe. Hierbei zieht sich die Narbe nach innen und es entsteht eine Wulst, die – abhängig vom individuellen Fettgehalt – mehr oder weniger hängt. Diese Einziehung entsteht vor allem durch ein Verkleben der oberen Hautschichten. Um dem vorzubeugen, kannst Du bereits frühzeitig (nach 6 Wochen) mit einer Massage mit einem Narbenroller beginnen.

      Der Mammacita-Narbenroller setzt genau an dieser Stelle an und regt durch die Massagewirkung die Durchblutung der betroffenen Hautareale an. Durch regelmäßige Anwendung konnten viele Frauen schon nach kurzer Zeit positive Veränderungen an ihrer Narbe feststellen.

      Narbenpflege nach Kaiserschnitt: Wie lässt sich der Heilungsprozess noch fördern?

      Narbenpflege ist nicht nur aus ästhetischer Sicht sinnvoll. Nach einem Kaiserschnitt kann es im Bereich der Narbe auch zu Gefühlsstörungen kommen: So spüren viele Frauen ein Kribbelgefühl oder auch ein Taubheitsgefühl, was vor allem dann der Fall ist, wenn während des Eingriffs Muskelfasern und Hautnerven verletzt wurden. Durch eine gezielte Stimulation im Rahmen der Narbenpflege kannst Du aber einen wichtigen Beitrag zur Regeneration leisten.

      • Gib Deiner Narbe Schutz und Halt

      In der ersten Zeit nach dem Kaiserschnitt braucht die Narbe noch ausreichend Schutz und Halt. Halte sie beispielsweise mit Deiner Hand fest, bevor Du Deinen Bauch belastest, zum Beispiel beim Aufstehen, beim Husten, aber auch beim Lachen.

      • Bäder vermeiden

      Im Allgemeinen kannst Du am Folgetag nach Deinem Kaiserschnitt duschen, aber natürlich nur dann, wenn Du Dich ausreichend fit fühlst. Die Kaiserschnittnarbe kannst Du vorsichtig mit einem weichen Handtuch trockentupfen. In den ersten Tagen nach dem Kaiserschnitt solltest Du auf Duschgele verzichten, denn diese können die Wunde unter Umständen reizen. Sobald die Fäden bzw. die Hautklammern aber entfernt wurden, kannst Du generell auch auf Seife und Duschgel zurückgreifen. Auf Wannenbäder solltest Du aber so lange verzichten, bis die Narbe komplett verheilt ist. Ansonsten könnte das Gewebe zu stark aufweichen.

      • Trage lockere und bequeme Kleidung

      Es ist wichtig, dass die Kleidung nicht zu sehr an der Narbe scheuert und keinen Druck auf diesen empfindlichen Bereich ausübt. Trage daher weiche und lockere Unterwäsche und Hosen. Viele Frauen entscheiden sich in der ersten Zeit nach dem Kaiserschnitt für das Tragen der Netzhosen aus dem Krankenhaus. Diese sind zwar optisch nicht besonders attraktiv, doch sie haben einen guten Halt und drücken nicht unangenehm auf die Schnittwunde. Du spürst selbst am besten, wann Du körperbetonte Jeans wieder tragen kannst.

      Hebammentipp: Leg eine große Binde auf Deine Narbe, um Reibung durch die Unterwäsche zu verhindern.

      Spezialkurs Rückbildung nach Kaiserschnitt

      Rückbildung nach Kaiserschnitt

      Online Kaiserschnitt Rückbildungskurs

      • Spezieller Rückbildungskurs nur für Kaiserschnittgeburt
      • 8-Wochen-Programm für ein fittes Körpergefühl nach der Geburt
      • jede Woche ein neues Trainingsvideo
      • umfangreiches Hintergrundwissen zu Beckenboden und Rektusdiastase und Selbsttests sind inklusive
      • Rückbildungsgymnastik zur Stärkung des Beckenbodens, der Bauch- und Rückenmuskulatur
      • Spezielle Inhalte für die Pflege der Kaiserschnittnarbe
      • 7 Tage lang kostenlos testen – einfach und risikofrei

      99,90  für 1 Jahr mit ein 7-Tage kostenlose Testphase

      Jetzt bestellen
      • Keine schweren Lasten heben

      Auch wenn die äußere Wunde verheilt ist, so muss der Körper erst innerlich noch ausheilen – und diese Verletzungen brauchen wesentlich länger, als von außen sichtbar ist. Gönne Dir daher ausreichend Ruhe und vermeide vor allem in den ersten sechs bis acht Wochen nach dem Eingriff das Heben schwerer Lasten. Trage zum Beispiel Deine Einkäufe in mehreren Gängen ins Haus und nimm auch unbedingt Hilfe aus Deinem Umfeld an. Dein Baby kannst Du aber unbesorgt tragen.

      Mein Tipp an Dich: Lass Dir von Deiner Hebamme zeigen, wie Du das Baby körpermitteschonend heben und tragen kannst.

      • Kinesiotapes, Gitter- bzw. Cross-Tapes

      Diese Tapes werden auf die verschlossene Narbe geklebt und bewirken dort einen positiven Reiz. Deine Haut wird entlastet und der Heilungsprozess somit aktiviert.

      Gittertape Kaiserschnittnarbe
      • Trage einen Bauchgurt

      Deine Bauchmuskeln werden während der Schwangerschaft stark gedehnt. Ein Bauchgurt gibt Dir nach der Geburt ausreichend Halt und unterstützt die Rückbildung. Gerade in der ersten Zeit nach dem Kaiserschnitt schätzen viele Frauen dieses stabilisierende Gefühl des Bauchgurts. Hast Du keinen Gurt, kannst Du auch ein Tuch um Deinen Bauch wickeln.

      Wichtig: Achte darauf, dass der Gurt nur stützt und Deinen Bauch nicht abschnürt. Sitzt er zu fest, drückt er Deine Organe nach innen, was den Beckenboden belastet.

      • Homöopathie

      Nach einem Kaiserschnitt, besonders wenn die Wunde schlecht heilen will, hat sich das Mittel Staphisagria (Stephanskraut) als Globuli durchgesetzt. Als Selbstmedikation würde ich mehrmals täglich 3-5 Globuli in der Potenz D6 wählen.

      • Vermeide Sonneneinstrahlung

      Schütze Deine Narbe vor direktem Sonnenlicht. Wie bei jedem Narbengewebe ist auch bei der Kaiserschnittnarbe die Hautpigmentierung beeinträchtig. UV-Strahlung kann daher eine dauerhafte Hell- oder Dunkelverfärbung der Narbe zur Folge haben. Um die Geweberegeneration nicht zu beeinträchtigen, solltest Du in den ersten 12 Monaten nach dem Kaiserschnitt komplett auf Sonnenbaden und Solarium-Besuche verzichten.

      • Rege Deinen Kreislauf an

      Bei einem Kaiserschnitt ist die Gefahr einer Embolie (Blutgefäßverschluss) erhöht. Aus diesem Grund ist es wichtig, den gesamten Kreislauf und die Muskulatur so bald wie möglich wieder zu mobilisieren.

      Das Motto ist aber: Erst richtig ausheilen, dann sportlich aktiv werden! Nach ungefähr 8-10 Wochen kannst Du mit leichtem Sport beginnen. Sprich mit Deiner Hebamme oder Deinem Frauenarzt/Deiner Frauenärztin über den richtigen Zeitpunkt für Sport.

      Kaiserschnitt
      Narbenpflege: Der richtige Umgang mit der Kaiserschnittnarbe

      • Dermaroller zur täglichen Pflege der Kaiserschnittnarbe
      • Kunststoffnadeln zur sanften Narbenpflege
      • Verbessert das Narbenbild
      • Flacht die Narbe ab und macht sie flexibler
      • Auch mit Narbenöl anwendbar

      19,90 

      Jetzt bestellen

      FAQ – häufige Fragen

      Keloidnarben: Was ist das und was lässt sich dagegen tun?

      Bei einem Keloid handelt es sich um ein übermäßiges Narbengewebe-Wachstum, das durch Wundheilungsstörungen entsteht. Ob Du zu Keloidnarben neigst, ist zu einem großen Teil genetische Prädisposition. Doch auch eine zu frühe körperliche Belastung oder zu früher Sport, bei der der Wundbereich unter Spannung steht, kann zur Entstehung von Keloidnarben führen. Wenn Du weißt, dass Du zu wulstigen Narben neigst, empfehle ich Dir von Anfang an ein Crosstape oder Silikon-Präparate wie Silikongel oder ein Silikonpflaster zu verwenden. Je nachdem, wie wulstig die Kaiserschnittnarbe ist, kannst Du Dich auch für einen operativen Eingriff entscheiden. So kann die Narbe zum Beispiel mit dem Laser behandelt oder nochmals herausgeschnitten werden. Für einen solchen Eingriff muss die Narbe aber erst vollkommen ausgeheilt sein.

      Auch Silikon-Narbenpflaster sind sehr sinnvoll: Diese Pflaster werden einige Monate lang täglich getragen und sollen somit zur einer Narbenabflachung führen. Auch spezielle Silikon-Cremes – wie etwa ScarSil®, Silikon Narbengel oder Dermatix® Ultra Narbengel – kannst Du anwenden. In einigen Kliniken werden spezielle Narbensprechstunden angeboten. Hier kannst Du Dich fachkompetent beraten lassen.

      Keloidnarbe Kaiserschnitt

      Schadet Sport der Kaiserschnittnarbe?

      Rückbildungsgymnastik ist nach einem Kaiserschnitt genauso wichtig wie nach einer natürlichen vaginalen Geburt. Allerdings sollte erst nach rund 8 bis 10 Wochen mit der Rückbildung begonnen werden. Selbst dann, wenn Du Dich schon vorher fit fühlst, solltest Du mit sportlicher Aktivität noch zurückhaltend sein, denn die Entstehungswahrscheinlichkeit für eine Keloidnarbe ist wesentlich höher, wenn mechanische Kräfte auf die Wunde einwirken, so beispielsweise Dehnung oder Zug.

      Wann hat die Kaiserschnittnarbe ihr Endstadium erreicht?

      Nach ungefähr sechs Monaten sollte die Narbe verblasst und auf Hautniveau sein. Bis zu zwei Jahre spricht man von Narbenreifung. In dieser Zeit kann sich die Narbe weiterhin verändern und an Festigkeit zunehmen. Da sich in unserem Körper laufend neue Zellen bilden, kann man auch lange Zeit nach einem Kaiserschnitt durch Narbenpflege, -behandlung, -massage Veränderungen an der Narbe herbeiführen.

      Quellen:

      https://www.coda-kaiser-apotheke-wuerselen.de/gesundheitsbibliothek/index/narben/

      https://faszienzentrum-hamburg.de/blog/narben/verwachsungen-kaiserschnitt-narbe-so-behandelst-du-sie-richtig/

      https://www.aerzteblatt.de/archiv/219693/Narben-und-Keloide-Eine-therapeutische-Herausforderung

      Hat der Artikel dir gefallen?

      Meld dich jetzt zu meinem Hebammennewsletter an und ich melde mich bei dir sobald ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe.

      Du bekommst garantiert keinen Spam und kannst dich auch jederzeit wieder abmelden.

        Ich freue mich auf dich!