Abnehmen nach der Schwangerschaft - Mammacita

Abnehmen nach der Schwangerschaft

Von Julia Ronnenberg | Allgemein

Das Gewicht geht stetig bergauf

Der Körper einer Frau verändert sich während der Schwangerschaft enorm. Ein Hormoncocktail sorgt dafür, dass sich das Bindegewebe lockert und das Kind optimal mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt wird. Das Gewicht steigt stetig und man kann schnell den Überblick darüber verlieren, ob die Zunahme jetzt von der Schwangerschaft alleine kommt, oder doch vom zu viel essen…

11 – 16 kg Gewichtszunahme gelten bei einer Frau, die mit Normalgewicht in die Schwangerschaft startet als normal. Bei sehr schlanken Frauen kann es sogar mehr sein, bei Frauen, die bereits am Anfang der Schwangerschaft übergewichtig waren, sollte die Gewichtszunahme etwas geringer ausfallen. Nimmt man weniger als 6 kg zu, hat man im Laufe der Schwangerschaft sogar abgenommen, denn soviel wiegen in etwa das Baby, die Plazenta, das Fruchtwasser, die Gebärmuttermuskulatur und die Brust.

Der Körper ist verändert

Nach der Geburt ist der eigene Körper erstmal sehr stark verändert. Der Bauch fühlt sich seltsam schlaff an, das Becken hat möglicherweise eine etwas breitere Form angenommen und die alten Klamotten dürfen auch weiterhin ganz hinten im Schrank lagern.

In der ersten Zeit dreht sich alles ums neue Familienmitglied. Schlaf? Was war das noch gleich? An einen festen Essensrhythmus ist überhaupt nicht zu denken… schnell muss es gehen und einfach muss es sein!

Aber irgendwann kommt der Moment dann doch: Die Waage bewegt sich kein Stück mehr und den Spiegel würde man am liebsten abhängen. Die zusätzlichen Kilos müssen wieder dringend runter – sich wieder wohlfühlen im eigenen Körper! Schließlich ist man ja nicht nur Mutter sondern auch noch Frau, Partnerin und hat eigene Bedürfnisse.

Du kannst also endlich in eine Diät starten… dein Körper gehört wieder Dir alleine! Oder doch nicht?

Darf ich während der Stillzeit eine Diät machen?

Da war doch was, oder? Wenn man stillt, dann darf man keine Diät machen, weil dann die ganzen Schadstoffe beim Abbau des Körperfettes in die Milch übergehen. Außerdem heißt es doch auch, dass die Milch zurückgehen kann, wenn man Diät macht. Oje, also doch keine Diät? Warten bis nach dem Stillen?

Einfach so weiteressen wie bisher und die eigenen Bedürfnisse noch eine Weile hinten anstellen? Moment – das ist zu pauschal!

Du hast die Wahl

Du hast also die Wahl: Deine Diät auf einen späteren Zeitpunkt, auf nach der Stillzeit, verschieben und so weiter essen wie bisher, oder allen Unsicherheiten zum Trotz noch während der Stillzeit in eine Diät starten.

Was könnte passieren, wenn Du Dich dazu entscheidest, mit der Diät zu warten?

  1. Du fühlst Dich für eine lange Zeit sehr unwohl in Deinem eigenen Körper.
  2. Dein Körper gehört nicht Dir, sondern dient Deinem Kind als Nahrungsquelle, Du bist zu 100% Mutter – Deine eigenen Bedürfnisse stellst Du hinten an
  3. Zu der üblichen Belastung, wie Schlafentzug kommt noch eine ordentliche Portion Unwohlsein dazu. Du schüttest mehr des Stresshormons Cortisol aus, welches übrigens ebenfalls in die Muttermilch über geht und Dein Kind mit stresst.
  4. Deine Partnerschaft könnte darunter leiden, weil Du Dich Deinem Partner gegenüber nicht mehr zeigen möchtest.
  5. Deine Milch nimmt den Geschmack der Lebensmittel an, die Du isst–isst Du viel Schokolade und Süßes, wird auch Dein Kind später ein größeres Verlangen danach haben (bitte diesen Faktor nicht unterschätzen!)
  6. Du kannst das Ende der Stillzeit kaum noch erwarten, was sich auf die Milchproduktion negativ auswirken könnte und Du stillst unbewusst früher ab.
  7. Du achtest nicht auf Deine Ernährung und nimmst zu wenige wichtige Nährstoffe auf, die sowohl Dir als auch Deinem Kind dann fehlen!
  8. Du nimmst evtl. sogar weiter zu, weil Du unzufrieden mit der ganzen Situation bist.
  9. Du fühlst Dich schlapp und antriebslos, Dein Hautbild leidet evtl. darunter.

Was könnte nun passieren, wenn Du trotz Stillzeit eine Diät startest?

1. Die Milch könnte versiegen
2. Dein Kind könnte mit Schadstoffen überflutet werden

STOPP!

Was verstehst Du eigentlich unter einer „Diät“?

Im Prinzip bedeutet das Wort „Diät“ nichts anderes, als eine abgestimmte Ernährungsform um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.
Leider verstehen die meisten unter einer Diät allerdings eine radikale Einschränkung der Kalorien. Das Ziel: Möglichst schnell, möglichst viel abnehmen!

Dabei wird leider meistens ignoriert, dass genau dieser Weg langfristig in einem fetten JoJo landet und das Gewicht früher oder später wieder drauf ist (und oft sogar noch mehr als das!). Nimm ́Dir an dieser Stelle kurz die Zeit und überlege, wie es bei Dir in der Vergangenheit langfristig gelaufen ist? Du möchtest es vielleicht nicht lesen, aber: Eine schnelle Diät ist nicht zielführend und viel zu kurzfristig gedacht!

Mach das nicht!

Wie ist denn dann der beste Weg?

Es ist überhaupt kein Problem, während der Stillzeit abzunehmen! Und ich empfehle es sogar klar – sofern Du Dich im Übergewicht befindest und ansonsten gesund bist! Das WIE ist dabei entscheidend und genau darauf gehe ich im Folgenden ein:

Zuerst einmal möchte ich die Vorteile aufzählen:

  1. Du versorgst Deinen Körper und durch das Stillen auch Dein Kind, mit hochwertigen Nährstoffen
  2. Deine Brüste produzieren ausreichend Milch
  3. Du fühlst Dich immer wohler in Deinem Körper
  4. Du hast das Gefühl auch etwas für Dich zu tun und nicht nur Mutter zu sein
  5. Du hast mehr Energie und brauchst weniger Schlaf
  6. Du bist ausgeglichener
  7. Du hast keine Heißhungerattacken
  8. Deine Milch nimmt den Geschmack der Lebensmittel an, die Du isst–isst Du ausgewogen und gesund, dann wird es Deinem Kind später viel leichter fallen, sich ebenfalls gesund zu ernähren, weil der Geschmack gewohnt ist! (Bitte diesen Faktor nicht unterschätzen!)

Es spricht also einiges dafür, Dein Gewicht bereits während der Stillzeit zu reduzieren!

Folgende Dinge solltest Du dabei unbedingt berücksichtigen:

Mache keine Chrashdiät, sondern nimm langsam – dafür kontrolliert ab !!

Setze Deinen Fokus auf gesunde, nährstoffreiche Ernährung und erstmal nicht auf die Zahl auf der Waage. Nimm ́ Dir jeden Tag 15 Minuten Zeit um Dir eine Snackbox für den Tag vorzubereiten. Sie könnte enthalten:

  1. Kleine, süße und mundgerechte Snacktomaten
  2. Gurkenscheiben (die Du mit Kräutern etwas würzen kannst)
  3. rote Paprika in Streifen geschnitten
  4. eingelegte Gurken
  5. gekochte Eier
  6. Naturjoghurt (bei Bedarf kannst Du ihn selbst mit etwas Honig süßen)
  7. Apfelstücke oder
  8. sonstiges Obst mundgerecht
  9. Pumpernickel mundgerecht mit etwas Frischkäse oder Avocado darauf
  10. Buttermilch (natur)
  11. Gemüse-Proteinmuffins
  12. Was fällt Dir noch ein?

Sorge also vor und iss aus Deiner Box etwas BEVOR Du überhaupt Heißhunger entwickeln kannst! Und ganz wichtig: Trinken, trinken, trinken! Du darfst locker auf 3 Liter Wasser kommen! Das ist eine sehr wichtige Voraussetzung, um ordentlich Milch produzieren zu können!

das Frühstück

Deine erste Mahlzeit am Tag sollte unbedingt schon ausgewogen sein! Schnelle Varianten sind:

  1. Haferflocken mit etwas Naturjoghurt, Milch und ein paar Beeren (frisch oder tiefgekühlt)
  2. Vollkornbrot mit Frischkäse oder Tomatenmark und Käse, oder magerem Schinken, oder Humus
  3. gefülltes Omlette

das Mittagessen

Auch mittags darf es schnell gehen: Einfach ein bisschen CousCous mit Brühe und/oder Tomatensauce übergießen (bei heißer Brühe, brauchst Du nichtmal einen Herd!), ein bisschen (Tiefkühl)gemüse dazu, etwas Fetakäse oder Ei, bei Bedarf noch etwas Geschnetzeltes oder Fisch, fertig! Mach es Dir also nicht so schwer! Gestalte es unbedingt für Dich alltagstauglich!

Stück für Stück dem Ziel näher kommen

Mein Zusatztipp: Mach immer gleich die doppelte Portion, dann hast Du am nächsten Tag gleich etwas oder friere die zweite Portion ein. Bitte hungere nicht! Auf diese Art und Weise wirst Du ganz nebenher abnehmen und Deinem Wohlfühlkörper automatisch Stück für Stück näher kommen. Lass ́ Dir und Deinem Körper die nötige Zeit und lege Deinen Fokus auf nährstoffspendende Lebensmittel. Davon profitierst am Ende nicht nur Du, sondern auch Dein Baby – auch langfristig! Mehr als 500g Abnahme pro Woche empfehle ich Dir nicht, damit sowohl Dein Körper, als auch Deine Psyche und Dein Hormonsystem hinterherkommen und Deine Milch bleibt!

Brauchst Du Unterstützung?

Wünscht Du Dir persönliche Unterstützung beim Abnehmen, dann scheue Dich nicht, und vereinbare sehr gerne mit mir ein persönliches Erstgespräch unter https://abnehmen.gesunderappetit.de/private-session/, dann finden wir gemeinsam heraus, ob, und wie ich Dir weiterhelfen kann! Und dann: Genieße die Zeit mit Deinem Baby! Es ist eine ganz besonders intensive Zeit! Ich wünsche Dir alles Gute!
Deine Anke

Links zu Anke

Folgen

Über diesen Autor

Ich bin Julia, seit 15 Jahren arbeite ich als freiberufliche Hebamme und teile hier mein Wissen rund um Schwangerschaft und Geburt.

>