Fettabbau nach der Geburt - Mammacita

Fettabbau nach der Geburt

Von Julia Ronnenberg | Allgemein

Stars und Celebrities sehen nach der Geburt ihrer Kinder praktisch sofort wieder schlank und fit aus. Doch die Realität sieht leider anders aus. Nach einer Geburt hast Du mit Sicherheit nicht mehr Dein Wunschgewicht. Doch wie und wann kannst Du wieder zu Deinem gewünschten Gewicht kommen und Deine alte Figur zurückerlangen? Frischgebackene Mütter sollten sich zuerst einmal befreien von dem Gedanken, dass sie sofort wieder so aussehen müssen, wie vor der Geburt.

Die Schwangerschaft hat ihre Spuren hinterlassen, auch bei den Stars. Nachdem Du nach der Geburt sofort um die 6 Kilo an Gewicht verlierst und auch in den ersten Tagen nach der Geburt noch weitere Kilos verlieren wirst, kann es sein, dass die Waage erst einmal stagniert und nicht so schnell abwärts geht wie Du es dir gewünscht hast. Rund 2 Kilo pro Monat an Gewicht zu verlieren ist in Ordnung. Alles andere ist nicht gesund und sollte vermieden werden. Schlussendlich musst Du Dich von den Anstrengungen der Schwangerschaft und der Geburt zuerst einmal erholen. Außerdem brauchst Du die notwendige Energie und Reserven auch für das Stillen. Um die 4 Kilo an Fettreserven wurden in der Schwangerschaft für die Stillzeit angelegt. Das solltest Du in keinem Fall vergessen!

Wenn jedoch die Waage für lange Zeit still steht und Du unglücklich mit Deinem Gewicht und Körper bist, gibt es neben Rückbildungsgymnastik, die Deinen Körper wieder kräftigt und strafft, auch Möglichkeiten die Fettverbrennung Deines Körper anzukurbeln, um dann Stück für Stück wieder Dein Wunschgewicht zu erlangen.

Keine Blitzdiät!

Zuerst sollte man erwähnen, dass Du nach der Geburt in keinem Fall eine Blitzdiät machen solltest. Viele Blitzdiäten versprechen Dir nach der Geburt sofort wieder den idealen Körper mit flachem Bauch, knackigem Po und den Idealmaßen. Doch davon solltest Du in jedem Fall die Finger lassen. Diese Diäten wirken nie!! Sondern haben meist noch als Nebenwirkung den sogenannten Jo-Jo-Effekt, bei dem Du nicht nur schnell wieder Dein Ausgangsgewicht wieder zurück hast, sondern manchmal soger mehr auf die Waage bringst.

Außerdem können solche Diäten auch Deinem Baby schaden, denn wichtige Nährstoffe fehlen bei den Diäten meist, die dann auch der Muttermilch fehlen. Für Dich als Mutter und für Dein Kind ist es somit viel gesünder, wenn Du langsam wieder abnimmst und dabei auf Bewegung, Sport und eine ausgewogene Ernährung setzt.

Quark und Joghurt mit Beeren zum sind gute Eiweißlieferanten

Wieder fit sein nach der Geburt!

Das Wichtigste ist zuerst, dass Du Dir Zeit für Dich nimmst. Auch wenn das zuerst nicht so einfach sein wird, brauchst Du natürlich ein wenig Zeit für Dich, wenn Du wieder etwas für Deine Figur tun willst. Viele Mütter sind vor allem nach der Geburt ihres ersten Kindes überfordert und wollen alles richtig machen. Das ist natürlich wunderbar, doch vergesse Dich nicht und denke daran, dass Du auch ein wenig Zeit für Dich und Deinen Körper brauchst. Für Rückbildungsgymnastik, spezielle „Abnehm-Übungen“ und den Sport brauchst Du ganz einfach Zeit. Du kannst Dein baby entweder neben Dich auf die Matte legen, oder Outdoor-Übungen im Park machen, wo Dein baby im Kinderwagen schläft, oder Du fragst Deinen Partner, Deine Mutter, eine enge Freundin, oder eine andere liebe Person aus Deinem Umfeld, ob sie Dir das Kind hin und wieder abnehmen können. Den meisten Müttern tut es unendlich gut, einfach mal eine Stunde nur für sich zu sein.

Kostenloses WEbinar für dich

Jeden Freitag gebe ich ein kostenloses Webinar in dem Du meine 5 Geheimnisse für einen harmonischen Start in das Leben mit Baby lernen kannst.


Eine gute Möglichkeit trotz Baby Sport zu machen ist Walken, oder Joggen mit dem Kinderwagen

Wieviel darf ich abnehmen?

Eine gute Faustregel ist: Nimm maximal 500g pro Woche ab. Wenn Du also von einer Gewichtszunahme von 16 Kilogramm in der Schwangerschaft ausgehst und rund 9 Kilo in der ersten Woche bereits verlierst, wirst Du kein halbes Jahr brauchen, um Dein altes Gewicht wiederzuhaben. Also gar nicht allzu lang. Wenn Du stillst, solltest Du Dich in dieser Zeit nicht herunterhungern, da sich Schadstoffe aus dem Fettgewebe lösen und so in die Muttermilch gelangen können. Dein Kind hätte dann keine gesunde Milch…

Bewegung ist viel effektiver als das Zählen von Kalorien. Setze vor allem auf ausgewogenes Essen für Dich und Dein Kind. Vermutlich hast Du schon in Deiner Schwangerschaft auf eine gesunde Ernährung geachtet. Auch danach solltest Du dabei bleiben. Auch wenn Du oft keine Zeit zum Kochen haben wirst, solltest Du lieber zu Gemüse, Joghurt, Obst und Studentenfutter greifen als zu Schokolade und Fastfood. Logisch eigentlich. Eine ausgewogene Ernährung gibt Dir außerdem die notwendige Kraft für das Training.

Sport und Fettzellen

Die Fettverbrennung ist das Ziel von jedem, der Abnehmen möchte und wieder schlank sein will. Fettzellen dienen vor allem dazu, Energie zu speichern. Wenn wir dauerhaft Lebensmittel zu uns nehmen, die viel Kalorien beinhalten, dehnen sich auch unsere Fettzellen, denn sie wollen die überschüssige Energie aufnehmen. Sie können sich tatsächlich extrem aufblähen.

Unser Körper ist genau darauf aufgebaut, keine Energien zu verschwenden, sondern sie für magere Zeiten zu bewahren. Die Energie dient schlussendlich immer als Treibstoff für uns.

Damit sich das Fett abbaut, musst Du nicht nur auf Sport setzen, sondern gleichzeitig auch die Kalorienzufuhr begrenzen. Pro Tag benötigt eine stillende Frau noch rund 500 Kalorien zusätzlich zum Grundbedarf von etwa 2000 Kalorien. Wenn Du Gewicht verlieren möchtest, musst Du daher unter der Kalorienzufuhr von 2500 kcal bleiben. Dadurch entziehst Du den Fettzellen die benötigte Energie und es wird wieder weniger neue Energie eingelagert. Das Gehirn signalisiert den Fettzellen daraufhin, Fettsäuremoleküle ins Deine Blutbahn abzugeben. Wenn Du nun Sport betreibst, beanspruchst Du Muskeln, das Herz und die Lunge. Diese ziehen nun Energie aus den Fettzellen für die Beanspruchung. Die Fettverbrennung während des Sports läuft nach etwa 20 bis 30 Minuten auf Hochtouren.

gesundes Essen muss nicht aufwändig sein, ein Stück Fisch, oder Fleisch, ein wenig Gemüse (TK ist noch schneller), wer es Low-carb möchte lässt die Kartoffeln einfach weg, oder reduziert die Menge

Auch der Stoffwechsel hat mit der Fettverbrennung zu tun, wenn wir diesen ankurbeln, regen wir auch die Fettverbrennung an. Ein langsamer Stoffwechsel kann schnell zu Übergewicht führen, ein schneller Stoffwechsel wiederum hilft uns beim Abnehmen. Der Stoffwechsel dient uns zur Aufrechterhaltung der Körperfunktionen, denn jede Zelle braucht bestimmte Nährstoffe, damit sie funktionieren kann.

Doch wie kannst Du jetzt Deinen Stoffwechsel effektiv anregen? Eigentlich gar nicht so schwer! Natürlich solltest Du viel Wasser trinken. Bis zu 3 Liter am Tag sind ideal. Trinke dabei pures, stilles Wasser oder füge dem Wasser ein wenig Zitronensaft und Ingwer hinzu. Am besten Du trinkst dies über den Tag verteilt. Ingwer und Zitrone entschlacken und regen somit Deinen Stoffwechsel an. Auch grüner Tee ist ideal, um den Stoffwechsel anzuregen. Chili, Zimt und Mandeln regen ebenfalls den Stoffwechsel an. Integriere sie am besten in Deine Ernährung. Und sogar Blaubeeren können Dir helfen Deinen Stoffwechsel anzuregen .

Auch die Schilddrüse kann den Stoffwechsel negativ beeinflussen. Sie bildet die Hormone Trijodthyronin sowie Tetrajodthyronin. Sie regulieren unseren gesamten Stoffwechsel. Damit regulieren sie auch den Grundumsatz der Zellen. Nach einer Schwangerschaft kann es sein, dass die Schilddrüse nicht richtig arbeitet. Häufig ist die Dysfunktion nur vorübergehend und oft wird sie nicht erkannt, da typische Symptome wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit, trockene Haare und Haut auch der neuen Lebenssituation und den hormonellen Veränderungen geschuldet sein können. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion beispielsweise ist der Energiebedarf verringert und alle Stoffwechselvorgänge verlangsamt. Aus diesem Grund solltest Du Deine Schilddrüse nach der Schwangerschaft überprüfen lassen!

Muskeln und die Fettverbrennung

Vielleicht hast Du schon mal gehört, dass Muskeln etwas mit der Fettverbrennung zu tun haben. Muskeln sind unsere Motoren. Je mehr Muskelmasse wir besitzen, desto höher ist auch unser Grundumsatz. Dass bedeutet, dass wir auch im Ruhezustand Fett abbauen könne, wenn wir viel Muskelmasse besitzen.

Zitrone und Ingwer regen den Stoffwechsel an, z.B als infused Water

Abnehmen im Schlaf?

Und wie sieht es mit dem Abnehmen im Schlaf aus? Unser Organismus unterliegt einem speziellen Rhythmus. Diesen kann man ausnutzen, um die Fettverbrennung in den Nachtstunden zu aktivieren. Morgens und mittags brauchen wir viel Energie, weshalb Kohlenhydrate extrem wichtig sind. Diese schrauben den Insulinspiegel hinauf und können somit die Fettverbrennung verhindern. Aus diesem Grund, solltest Du abends keine kohlenhydratreiche Speisen auf den Plan stehen. Greife lieber zu Fisch, Geflügel, Gemüse oder Fleisch. Wenn Du Deinen Stoffwechsel tagsüber in Schwung bringst und auf Sport und eine ausgewogene Ernährung setzt, kannst Du tatsächlich auch im Schlaf Fett verbrennen.

Bei Müttern kommt allerdings erschwerend dazu, dass ihre Nachtruhe häufig gestört und unterbrochen wird. Diese Problem lässt sich leider nicht allzu schnell lösen. Das kann unsere Immunabwehr schwächen, aber auch unser Essverhalten und damit auch unser Gewicht negativ beeinflussen. Schlafmangel führt dazu, dass ein Jieper auf fettreiche und süße Lebensmittel steigt und wir insgesamt mehr Kalorien zu uns nehmen als wir müssten

Wie ist das mit Kohlenhydraten und Proteinen?


Wenn Du Deine Fettverbrennung optimieren willst, solltest Du auf eine erhöhte Proteinzufuhr setzen. Es gibt keine Diät, die die Idealdiät ist, doch es gibt so etwas wie eine „universelle Wahrheit“. Proteine sind das Geheimnis für den Fettabbau. Eine erhöhte Proteinzufuhr ist eine der wichtigsten Komponenten, wenn Du Fett verlieren willst.

Proteine halten den Insulinspiegeln niedrig, fördern die Glukoneogenese, sorgen für eine bessere Sättigung, haben die beste thermische Wirkung von allen Nährstoffen, steigern das Gefühl des Wohlbefindens und bauen Muskeln auf. Fleisch, Milch, Eier, Getreide, Nüsse und Kerne solltest Du daher in Deine Ernährung integrieren.

Und wie sieht es mit den Kohlenhydraten aus? Dabei handelt es sich um einen Sammelbegriff für Stärke, Zucker sowie Ballaststoffen. Bei den Kohlenhydraten solltest Du hingegen aufpassen und nur auf gesunde Varianten setzen. Gemüse, Obst, Reis und Hülsenfrüchte solltest Du ebenfalls zu Dir nehmen. Iss jedoch eher weniger Pasta und Kartoffeln.

Zusammenfassung

Viele Frauen wünschen sich nach der Geburt wieder ihre alte geliebte Figur zurück. Doch beim Abnehmen solltest Du aufpassen, damit Du Deinem Körper und Deinem Baby nicht schadest. In jedem Fall brauchst Du alle wichtigen Nährstoffe, damit es Dir und Deinem Kind gut geht und solltest keine Blitzdiät machen.

Nimm daher lieber langsam ab und setze neben Sport auch auf eine gesunde und vor allem ausgewogene Ernährung. Eiweiße helfen den Blutzuckerspiegel stabil zu halten und Dein Gewicht zu reduzieren. Übertreibe es nicht und nimm Dir Zeit für das Thema Abnehmen.

Auch Deinen Stoffwechsel kannst Du anregen, um Fett zu verbrennen. Z.B durch Zitronen- oder Ingwerwasser. Schlussendlich sollte Dein Ziel nicht nur sein, wieder Dein altes Gewicht zu erlangen, sondern auf gesunde Art und Weise wieder zurück zu Deiner Wunschfigur zu kommen.

Bei dem Wunsch Dein Idealgewicht wiederzuerlangen, solltest Du nicht vergessen, dass Dein Körper Wunderbares geleistet. Sei stolz auf Deinen Körper und sei etwas nachsichtig mit Dir selber. Genieß lieber die Zeit mit Deinem Baby als Dich über die überschüssigen Pfunde zu ärgern.

Folgen

Über diesen Autor

Ich bin Julia, seit 15 Jahren arbeite ich als freiberufliche Hebamme und teile hier mein Wissen rund um Schwangerschaft und Geburt.

>
Hebamme Julia Ronnenberg

Kostenloses Webinar für dich

Meine 5 besten Tipps aus 15 Jahren Hebammenarbeit zum Start als Familie


Jeden Freitag gebe ich ein kostenloses live Webinar in dem ich dir meine 5 besten Tipps zum Start in ein glückliches und zufriedenstellendes Familienleben mitgebe.

  • Was bedeutet es für dich, deinen Partner und euren Alltag Eltern zu werden?
  • Zeitdruck und Deine Ansprüche
  • Körperliche Veränderungen bei Dir
  • Zeit finden für dich, euch und deine Bedürfnisse
  • Euer Übergang vom Leben als Paar zu Eltern
arrow-down